Walsrode

Walsrode – Interessante Stadt in der Lüneburger Heide

Walsrode liegt im südwestlichen Bereich der Lüneburger Heide und ist vielmehr als nur einen Tagesbesuch wert. Neben der urtümlichen Moorlandschaft, die den Naturliebhaber beeindruckt, gibt es zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten, die die Ortschaft zu einem beliebten Ausflugsziel machen. Hier ein kleiner Überblick.

Das Walsroder Heidemuseum gehört zu den Ältesten in ganz Deutschland. Schon 1912 wurden die ersten historischen Gebäude hier aufgebaut. Gelegen ist das Museum am Rande des Stadtwaldes. Zu sehen sind bäuerliche Hofstellen, ein mittelalterliches Backhaus, in dem auch regelmäßig Aktionstage stattfinden, mehrere Ständerhäuser und weitere kulturhistorisch interessante Bauwerke. Im Haupthaus erwartet den Besucher das Ambiente eines typischen Heidebauernhauses mit gute Stube (Dönzen), Feuerstelle und Diele. Im darüber liegenden Stockwerk sind Dauerausstellungen zu anderen Themenbereichen untergebracht. Hierzu gehören auch die Brüggemann-Ausstellung und das Hermann-Löns-Zimmer. In Letzterem sind originale Gebrauchsgegenstände und Möbel des berühmten Dichters zu bewundern. Im „Treppenspeicher“, einem weiteren Gebäude, ist ein Bienenmuseum eingerichtet. Nicht zuletzt die historische Schmiede ist zu erwähnen; hier finden ab und an auch Vorführungen der alten Schmiedekunst statt. Das Heidemuseum ist für jeden Besucher, der sich für historische Bauten und mittelalterliches Leben interessiert, ein absolutes „Muss“. Geöffnet ist das Museum Mittwoch bis Samstag von 10:00 – 12:30 und 13:00 – 17:00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 13:00 – 17:00 Uhr (1. März bis 30. November).

Gleichermaßen hochinteressant ist eine Besichtigung des Klosters Walsrode. Es ist mit einem Alter von über 1.000 Jahren das Älteste aller Heideklöster. Besonders fallen hier die farbenprächtigen Bauelemente auf, seien es die prächtigen Gemäldefenster, die kunstvollen Rokoko-Decken oder die wappengeschmückten Gänge. Das älteste erhaltene Kunstwerk des Klosters ist die lebensgroße Holzskulptur des Grafen Walo. Diese Skulptur hat auch den verheerenden Brand von 1482 überstanden, dem viele andere Kunstwerke des Klosters zum Opfer fielen. Insgesamt ist die Anlage ein beeindruckendes Zeugnis der mittelalterlichen Damenstifte. Führungen sind von April bis September jeweils um 15/16/17 Uhr, von Oktober bis März um 15/16 Uhr.

Zu den bekanntesten, ja sogar weltbekanntesten Attraktionen von Walsrode gehört natürlich der Vogelpark. Dieser ist in seiner Errichtung tatsächlich weltweit einmalig. Er beherbergt über 4.000 Vögel auf mehr als 24 Hektar Parklandschaft. Der Park bietet viele interessante Aktivitäten, Shows und sogar Mitmach-Programme an. Besonders imposant und lustig ist die Flugshow, bei der verschiedene Vögel über die Köpfe der Besucher hinweg rauschen und teilweise Kunststückchen vorführen. Besucher ab einem Alter von 10 Jahren dürfen sich auch als „Hobby-Tierpfleger“ für einen Tag versuchen. Hilfe bei der Fütterung, Gehegepflege und Vorbereitung der Flugshow stehen auf dem Programm. Das bedeutet, nicht nur als Beobachter dabei zu sein, sondern aktiv mit den Vögeln zu arbeiten. Ein tolles Erlebnis für Tierfreunde!